0
Bookmark

Gestern Abend bzw. nach deutscher Zeit heute in der Frühe fand die Debatte der beiden US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden statt. Biden blieb die gesamte Debatte eigentlich größtenteils ruhig und irgendwie gab nur Trump ein denkbar schlechtes Bild ab – hätte er doch mehr üben sollen im weißen Haus?

– ein Kommentar von Florian Meidinger

Diese Kolumne entspringt lediglich subjektiver Beobachtungen unseres Autors. Sie sollen u.a. auch Anstoß zu einer Debatte zu diesem Thema bieten. Eine gewisse Emotionalität bei diesem Thema lässt sich wohl kaum vermeiden, aber wir sind trotzdem um einen sachlichen Grundton bemüht.

Sie wollen mitdiskutieren?
Auf Twitter: https://twitter.com/opinions2goblog
In unserer Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/311584579853878/?ref=share
Auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/opinions2go/

Oder jetzt neu auch auf Telegram: https://t.me/opinions2go
oder einfach unten in unserer Kommentarspalte  😊⬇

Wenn man sich einer Sache zu sicher ist, passieren einem meist blöde Fehler. Als so etwas könnte man leicht auch den gestrigen Auftritt Trumps im Fernsehduell gegen Joe Biden werten. Trump habe nur insgesamt zwei Stunden geübt im weißen Haus für diese Debatte, Biden wohl um einiges mehr und ganz ehrlich: Das hat man auch deutlich gemerkt! Wobei andererseits Trump sich einiges auch wohl bei aller Übung nicht mehr abtrainieren hätte können – da sind wohl alle Züge schon abgefahren!

Joe Biden hat die Debatte souverän gemeistert. Fast immer ist er genau auf die Fragestellungen des Moderators ChrisWallace von FOX News eingegangen, nahezu immer hat er bei den teilweise wirklich unflätigen Einwürfen Trumps ruhig und besonnen reagiert und auch gar nicht so selten hat er die Chance genutzt, die amerikanischen Bürger direkt anzusprechen. Was Biden wohl wirklich gut kann und Trump außerhalb eines wenigstens halbagressiven Untertons gar nicht beherrscht, ist es, mit den Wählern und Zuschauern eine Bindung aufzubauen. Sie direkt anzusprechen und Ihnen auf dem jeweils nötigen Niveau vorsichtig entgegenzukommen. Während Trump tobte, dass angeblich man in West Virginia Briefwahlzettel mit seinem Namen in Mülleiern und Flüssen entsorgt gefunden hat, meint Biden nur: „Er [Trump] kann Sie nicht am Wählen hindern.“ und „Auch wenn er das Ergebnis der Wahl nicht akzeptiert, interessiert das nicht, weil er das Ergebnis einfach anerkennen muss!“ und ruft gleichzeitig die amerikanischen Bürger immer wieder dazu auf, zu wählen, auf dem Weg, der ihnen am besten passt, sich nicht an den Aussagen Trumps bei der Ablehnung der Briefwahl auszurichten.

Einzig eine Frage stellt sich: Warum betont Trump eigentlich immer, dass Stimmzettel mit seinem Namen entsorgt wurden? Wenn Trump wirklich der größte Präsident aller Zeiten sei, wie er immer wieder so gerne betont, welcher Postbote hätte dann dazu einen Grund? Oder sind nun etwa alle Briefträger in den USA linksradikal? Wahrscheinlich. Abgesehen davon, ist ein solches Vorkommnis nie bewiesen worden, was einen schon wieder sich stark wundern lässt: Müsste in so einem Fall nicht eigentlich die Polizei ermitteln? Wegen Wahlbetrugs oder ähnlichem? Anscheinend aber ist das so wichtig dann auch wieder nicht…

Trump lässt die Zuschauer der Debatte eigentlich nur mit offenen Fragen zurück. Einprägsame Parolen oder Motti, wie er sie sonst immer zuverlässig liefern konnte, lies er aus. Auch der Slogan „Keep America Great Again“ klingt eher nach einer Notlösung, als nach einem echten Einfall. Macht Trump seine Slogans eigentlich selbst?

Trump lässt die Zuschauer der Debatte eigentlich nur mit offenen Fragen zurück. Einprägsame Parolen oder Motti, wie er sie sonst immer zuverlässig liefern konnte, lies er aus. Auch der Slogan „Keep America Great Again“ klingt eher nach einer Notlösung, als nach einem echten Einfall. Macht Trump seine Slogans eigentlich selbst?

Kurz gesagt: Die Debatte hat eigentlich nichts neues ans Tageslicht befördert, allenfalls die altbekannten Gegebenheiten noch zusätzlich mit lumineszenter Farbe einlackiert und eingerahmt. Trump zeigte wie immer, dass er weder Diplomatie beherrsche, noch irgendwie Ahnung davon hat, was er da als Präsident eigentlich den lieben langen Tag genau tut, geschweige denn, wovon er während der Debatte gesprochen hat. Und was Trump von der amerikanischen Demokratie halte zeigte auch ganz simpel seine Reaktion auf die Frage, ob er Milizen zurückweisen würde, die Wahlen zu manipulieren: Keine Verneinung, nur eine sinngemäße Anweisung, ultrarechte Milizen, wie die “Proud Boys” sollten sich zwar (noch) zurückhalten, allerdings auf weitere Anweisungen von ihm warten. Eine Äußerung, die er darauf hin im Laufe des darauf folgenden Tages noch unterstrich und mit dem er für einen weiteren politischen Skandal gesorgt hat. So viel zu Trumps Lieblingsspruch “LAW & ORDER!”…

Biden hingegen hat es wirklich gut geschafft, teils auf sachlich-nüchterne Art und Weise und teils aber auch mit leichter, nicht übertriebener emotionalen Unterfütterung und direkten Ansprachen Inhalte seines Wahlprogramms, das in erster Linie auf das Brücken bauen und auf die Vereinigung der Vereinigten Staaten baut, zum Zuschauer zu transportieren. Der klare Gewinner in Sachen Besonnenheit, rhetorisches Geschick, aber auch in punkto Inhalt ist in dieser Debatte Joe Biden. Wie sonst auch im Wahlkampf dieses Jahr. Das sollte nun jetzt wirklich jeder Amerikaner, auch im letzten Rocky Mountains-Tal mitbekommen haben. Trump hat sich ja nahezu selbst ins Abseits geschossen! Wenn auch in dieser Wahl Trump gewinnen sollte, hat nicht nur Amerika ein echtes Problem, sondern ist wohl auch jede Hoffnung vergebens, die USA könnten sich wieder zu ihrem alten Glanze als Land der schier grenzenlosen Freiheit emporschwingen.

Aber immerhin: Eines können die USA dann in vier Jahren bestimmt international auf Weltmeister-Niveau: Wälder säubern. Denn das hat Trump noch immer vor, ganz als Imitation der österreichischen Waldstätte. Denn wo die Menschen noch auf den Bäumen leben, muss man ja Ahnung von diesem Waldgebiet haben. 😉

PS: Waldsäuberungen sind, wie man am Beispiel des Bayerischen Waldes (besonders des Nationalparks hier) eder in ökologischer Hinsicht, noch in Hinsicht auf die Waldbrand-Prävention wirklich schlaue Aktionen. Das wird sich aber Trump wohl nie erschließen…!

PPS: Wer die Debatte der beiden Präsidentschaftskandidaten auf FOX News noch nicht gesehen, sollte das trotz allen Artikeln darüber noch unbedingt tun. Hier nachsehbar:

Quelle des eingebetteten Videos: https://www.tagesschau.de/ausland/tv-duell-trump-biden-103.html

Beitragsbild: Photo by Aaron Burden on Unsplash

Bildquelle(n):